Rebsorten rot

Alfrocheiro

„In Dão gilt die Alfrocheiro Preto als wichtigste Rotweinsorte. Aber auch in anderen Landesteilen, etwa im Alentejo, Bairrada und Ribatejo wird sie wegen ihrer kräftigen Farbe und Dichte gern als Cuvée-Partner in vielen Weinen verwendet. Reinsortig ausgebaute Weine zeigen meist ein intensives Bukett von roten Früchten, etwa Kirschen und Erdbeeren, und Wildblumen. Am Gaumen präsentieren sie sich kraftvoll, dicht und mit feinen fruchtigen und würzigen Akzenten.“ ( aus Wikipedia )

Bei uns ist diese Rebsorte in vielen Cuvees im Dao und der Bairrada vertreten. Ausgesprochen schön aromatisch und fruchtig zugleich:  schwarze Johannisbeeren und etwas Veilchen mit etwas Dörrobst.


Diese Rebsorte können Sie rebsortenrein von Casa Santos Lima aus der Region Lissabon in guten Jahren für diese Rebsorte nur dann auch bei uns bekommen.

 

Alicante Bouschet

"Alicante Bouschet oder Alicante Henri Bouschet ist eine rote Rebsorte. Es handelt sich dabei um eine Neuzüchtung von Henri Bouschet aus dem Jahr 1855 aus Grenache und Petit Bouschet. Petit Bouschet wiederum wurde aus den Rebsorten Teinturier du Cher und Aramon gekreuzt und ist eine Entwicklung von Louis Bouschet, dem Vater von Henri. Die Qualität der Traube ist mäßig, doch liefert sie eine schöne rote Farbe, wenn sie als Verschnitt eingesetzt wird.

Alicante Bouschet wird hauptsächlich im Süden Frankreichs und in Nordafrika (siehe Weinbau in Algerien) sowie in geringem Maße in Italien und Kalifornien angebaut. In Spanien ist sie unter anderem in den D.O.-Gebieten AlicanteAlmansaBierzo und Terra Alta unter dem Namen Garnacha Tintorera eine der zugelassenen Rebsorten. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Rebsorte Bouchet, die ein Synonym für Cabernet Franc ist.

Zur Zeit der Prohibition in den USA war sie auch sehr beliebt. Diese Rebsorte eignet sich wegen der dickeren Haut sehr gut zum Transport. So konnte man selbst Wein erzeugen, ohne einen eigenen Rebanbau zu haben." (aus Wikipedia)

Diese Rebsorte gedeiht sehr gut im heissen Klima des Südens und hat bei der Reife eben auch sehr viel Gehalt. Die Alicante Bouschet können Sie bei OVINHO rebsortenrein aus dem DOC Lisboa von Caves Bonifacio und aus dem Alentejo mit dem sehr dichten und körperreichen Reserva von Casca Wines bekommen. Diese Rebsorte fühlt sich im heissen Alentejo sehr wohl und wird hier auch öfter rebsortenrein angebaut.

 

Baga

„Baga ist eine rote Rebsorte, die hauptsächlich in der Bairrada in Portugal angebaut wird, wo sie zu über 90% am Gesamtanbau vertreten ist. In den 1990er Jahren wurde eine bestockte Rebfläche von 11.859 Hektar erhoben. Die Traube ist dickschalig und klein, reift spät und hat einen hohen Säuregehalt. Deswegen besteht die Gefahr der Unreife und der Fäule durch Regen. Baga wird zu charakteristischen Tischweinen verarbeitet, dient aber auch als Grundlage für feste, tanninreiche Spitzenweine mit jahrzehntelangem Alterungspotential.“ ( aus Wikipedia)

Spät reifend und mit Säure und strammen Tanninen ausgestattet kann die Baga feine Weine ohne großen Alkoholgehalt erbringen.

Die Baga ist schwerer in der Handhabung, dankt aber eine gute Vinifizierung mit großer Lagerfähigkeit und einem eigenständigem Bouquet. Im Geschmack ist sie oft auf den ersten Eindruck etwas spitz und säurehaltig, dies verflüchtigt sich aber im Alter oder durch das Dekantieren. Baga Weine können sich im hohen Alter von 20 Jahren zu einem opulenten Genuss entwickeln. Auch ein Cuvee mit jung zu trinkenden Rebsorten hat seinen Reiz. Der „King of Baga“ ist der Weinmacher Luis Pato, von dem einige rebsortenreine Bagaweine wir Ihnen anbieten können. Er vertritt konsequent die Ansicht dass jeder Wein dergleichen Rebsorte ein anderer ist, wenn er sich auch nur in einem Faktor wie z.B. der Exposition des Weinbergs, der Bodenkörnigkeit oder des Alter vom Rebstock unterscheidet. Dazu kommen noch finessenreiche Arten der Vinifizierung wie z.B. der gezielte Einsatz von 650 L Fässern oder ein etwas frühreifer Erntezeitraum und andere Geheimnisse. Alle Weine der Baga Rebe finden Sie bei uns in der Bairrada Kategorie.  Auf dem Rheingau Gourmet Festival 2016 war der Vinhas Velhas 2011 in der Probe und der Vinha Pan 2011 im Menu.

 

Bastardo

 

"Trousseau ist eine im Jura beheimatete rote Rebsorte. Selbst dort befindet sie sich in starkem Rückgang, weil sie von den populäreren Sorten Pinot Noir sowie Chardonnay verdrängt wird. In Portugal ist die Sorte unter dem Namen Bastardo bekannt und in Spanien wird sie insbesondere in der Region Galicien als Merenzao oder Maria Ardoña bezeichnet. Kleine Bestände sind auch in Argentinien bekannt. Ende der 1990er Jahre lag der weltweite Bestand bei ca. 4700 Hektar.

Eine breit angelegte DNA-Analyse ergab, dass die Sorte Tressot eine wahrscheinlich natürliche Kreuzung der Rebsorten Duras und Petit Verdot ist.[1] Damit läge auch fest, dass es sich beim Trousseau um eine in Frankreich autochthone Sorte handelt, die vermutlich aus dem Südwesten des Landes stammt. Tressot ist zum einen eine eigenständige Sorte, aber auch ein Synonym für den Trousseau.

Die Erträge sind unregelmäßig und schwach. Die Traube ist sehr zuckerreich und säurearm. Der Wein zeigt eine stark kirschrote Farbe und erinnert an rote Waldfrüchte. Im Verschnitt mit der Sorte Poulsard ergeben sich sehr feine Weine.

Die in Kalifornien bekannte Rebsorte Trousseau Gris ist eine Mutation des Trousseaus." ( aus Wikipedia)

 

Camarate

"Camarate ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Ihr Anbau wird in den Gebieten Beira Litoral, Ribatejo und OesteTrás-os-Montes, Beira Interior und den Azoren zugelassen. Heute beträgt die bestockte Fläche in Portugal ca. 690 Hektar, nachdem sie im Jahr 1989 noch bei 947 Hektar lag. Bis im 19. Jahrhundert war die Sorte sehr beliebt. Aufgrund ihrer Anfälligkeit gegen den Echten Mehltau sowie die Rohfäule nehmen die Bestände jedoch stetig ab.

Die Sorte erbringt dunkelrote, tanninbetonte, fruchtige Rotweine mit Aromen von Waldbeeren, Himbeeren und Gewürzen." ( aus Wikipedia)

Rebsortenrein als Wein gibt es diese Traube eher selten, aus der Region Lisbon hatten wir für Sie den 2001er von Casa Santos Lima, schöner trockener Rotwein mit 3 Monate Lagerung im Barrique.

Castelão ( =Periquita, João de Santarêm, Castelão Frances)

"Die rote Rebsorte Periquita ist heute in Portugal sehr verbreitet. Die im Jahr 2000 erhobene bestockte Rebfläche betrug 20.315 Hektar. Großen Anteil an dieser Popularität hatte José Maria da Fonseca, der im Jahre 1834 in Azeitão südlich von Lissabon das heute zu den großen Weingütern Portugals gehörende Gut gleichen Namens gründete und aus dem Norden die Rebsorte Castelão Francês einführte. Die ersten Rebstöcke setzte er auf einem Weinberg namens Periquita. Der Wein aus dieser Lage wurde so erfolgreich, dass die Rebsorte nachfolgend unter dem Namen Periquita populär wurde.

In Portugal ist die Rebsorte in den Regionen Trás-os-MontesBeira LitoralBeira Interior SulRibatejoOesteAlentejoAlgarve und auf den Azoren zugelassen und empfohlen.

Sie erbringt sehr kräftige und tanninbetonte Rotweine mit mittlerem Alkoholgehalt, die jung genießbar, aber auch lagerfähig sind, da sie über eine kräftige Säure verfügen.

Obwohl die Sorte Periquita das Synonym Trincadeira Preta trägt, ist sie nicht mit der gleichnamigen Sorte verwandt oder identisch (Quelle: Cinccinato da Costa). Sie ist auch nicht mit der Sorte Castelão verwandt.

Synonyme: Castelão Francês, João de Santarém, Morrágua, Mortágua de Vide Branca, Perikvita, Periquita, Periquito, Piriquita, Piriquito,Santarém, Trincadeira, Trincadeira Preta". ( aus Wikipedia)

Bei OVINHO können Sie von M.J. Freitas den Mimosa, Dona Ermelinda und den Terras do Pó rebsortenrein erhalten, zusätzlich ist manchmal auch der Pegos Claros und in manchen Jahren auch von CSL ein Castelao erhältlich.

Antoniao Macanita hat in seiner Signature Serie ebenfalls einen rebsortenreinen Castelao aus dem Alentejo. Als Cuvee zudem benutzt in den beliebten Weinen 4Uvas, Bons Ventos, Figo und Amoras sowie beim Weingut Casal Branco.

 
 Jaen

"Jaen du Dão ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine autochthone Sorte aus Portugal und wird zum Beispiel in den Bereichen Dão und Douro kultiviert. Ihr Anbau ist in den Regionen Beira Litora und Beira Interior empfohlen und in der Region Trás-os-MontesHektar erhoben. 1999 in Spanien durchgeführte DNA-Analysen ergaben, dass sie ein Klon der spanischen Sorte Mencia ist. Dagegen besteht überhaupt keine Verwandtschaft zur spanischen Sorte Jaén Negro. Die spätreifende Sorte erbringt einen mäßigen bis qualitativ guten Wein." ( aus Wikipedia)

In den 1990er Jahren wurde ein bestockte Rebfläche von 1.737ha gezählt.

Oftmals im Cuvee eingesetzt gibt es verschiedene Dão- und Bairrada-Weine mit dieser Traube: Casa Santar, Quinta de Coruão und Costa Marques setzen die Jaen ein. Ihre geschmacklichen Noten erinnern oftmals etwas an Kohl, Gewürze und frisches Gemüse.

 

Moreto

Ist ein Synonym für die "Camarate" Rebe, auch "Castelão da Bairrada” oder  “Negro Mouro” genannt. Häufig in der Lissabonner Umgebung benutzt, sehr fruchtig und nicht allzuviel Säure.

Petit Verdot

Im Süden des Landes angebaut ist diese aromatische Rebsorte manchmal auch rebsortenrein erhältlich ( Azamor Wines). Schöne Aromen nach Kirsche und etwas Feige mit Gewürznoten ergeben auch ohne den Einsatz von Holzfässern volumige Wein mit Fülle. Im Alentejo ist diese Traube am häufigsten in Portugal verbreitet. Rebsortenrein von Alison Gomes im Alentejo angebaut.


Sousão

„Sousão ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine alte, autochthone Sorte aus dem Norden Portugals. Sie stammte ursprünglich aus dem Minho, wo sie auch heute noch zur Herstellung des roten Vinho Verde dient. Wegen ihrer Farbkraft wurde sie ab 1790 auch in der Region des Douro genutzt, um dem Portwein eine dunkle Farbe zu geben.

Unter dem Namen Sousón ist sie jedoch auch im spanischen Galicien populär. Kleine Anpflanzungen sind auch in Südafrika, Kalifornien und Australien bekannt. Eine Verwandtschaft zur Sorte Vinhão erscheint wahrscheinlich, konnte jedoch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die spätreifende Sorte ergibt tiefrote, fruchtige Weine, die im Verschnitt Eingang in den Portwein finden.

Die Sorte Sousão war Kreuzungspartner bei der Neuzüchtung der israelischen Sorte Argaman.“ ( aus Wikipedia)

 Zu 95% wird diese Rebsorte in Cuvee vom Douro angebaut, da sie dort in alten Mischbepflanzungen am Weinberg anzutreffen ist. Es gibt maximal eine handvoll rebsortenreiner Sousão Weine, die sich als Stillwein durch ausgesprochen schönes Bouquet und Aroma auszeichnen. Als roter Vinho Verde ist diese Traube eine ganz andere in ihrem Ergebnis und nicht zu vergleiche, deutlich sprspröder und sehr trocken. I

Das OVINHO führt diese seltenen rebsortenreinen Sousão, einmal aus dem DOC Lisbon von Casa Santos Lima, das andere Mal vom Douro Weingut Quinta do Vallado finden Sie den Wein hier: Sousao.


Tinta Barroca

“Tinta Barroca ist eine der sechs wichtigsten roten Rebsorten (neben den Sorten Touriga Francesca, Touriga Nacional, Tinta Roriz (= Tempranillo), Tinta Amarela und Tinto Cão) für die Produktion des Portweins. Die frühreifende Sorte eignet sich für trockene Gebiete, wie man sie in den Hanglagen des Douro findet, und erbringt dunkle, farbkräftige Weine. In Portugal wird sie auf ca. 7.200 Hektar kultiviert. Empfohlen wird sie neben dem Einsatz im Portwein auch für die Region Trás-os-Montes.

Zugelassen ist sie ferner auf Madeira, im Ribatejo sowie der Region Oeste. In Südafrika ist sie mit 491 Hektar bestockter Fläche ebenfalls verbreitet und wird dort für portweinähnliche Weine verwendet.“ ( aus Wikipedia )


Sortenrein und ohne Fasseinsatz zeigt diese Traube feine charmante Noten nach Früchten.

Vom feinen Weingut Quinta do Silval am Douro stammte unser rebsortenreiner Barroca, deren Produktion aber leider eingestellt wurde.

Tinta Caida

Bevorzugt im Süden Portugals angebaut ist diese Rebsorte nur selten einzeln ausgebaut. Aus dem Alentejo aus der Gegend von Arraiolos und im D.O.C. Lissabon gibt es diese Rebsorte in schönen und aromatischen Cuvees. 

In einem Cuvee mit anderen Rebsorten verwendet bringt diese Traube schöne animalische und exotische Gewürznoten in den Gaumen.


Tinta Cão

„Tinto Cão ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal und wird zum Beispiel in den Bereichen Dão und Douro kultiviert. Ihr Anbau ist in den Regionen Trás-os-Montes, Beira Litora und Beira Interior empfohlen und in den Regionen Douro, Minho, Ribatejo und Oeste zugelassen. In den 1990er Jahren wurde ein bestockte Rebfläche von 1.059 Hektar erhoben. An der University of California in Davis gibt es Versuchsanpflanzungen und in Kalifornien gibt es kleinere Flächen (ca. 20 Hektar). Die spätreifende Sorte erbringt einen würzigen und sehr duftigen Wein von heller Farbe und mit mittlerem Alkoholgehalt. Sie ist eine der Produktion des Portweins zugelassenen Sorten. Mit Tinta Barroca, Touriga Francesca, Touriga Nacional, Tinta Roriz (= Tempranillo) und Tinta Amarela ist sie eine der 6 wichtigsten Sorten dieses bekannten Weins. Harold Olmo kreuzte in Davis die Tinto Cão mit der Sorte Alicante Ganzin zur erfolgreichen Neuzüchtung Rubired.“ (aus Wikipedia)

Rebsortenrein haben wir diese Traube bei Quinta do Vallado am Douro und  auch bei Casa Santos Lima gefunden, ein schönes Cuvee vom Douro gibt es von Alves de Sousa oder im Reserva 2005 von Silval.

Tinta Miuda

Sehr aromatische Rebsorte. Für Cuvees benutzt wird diese Traube in der Gegend um Lissabon z.B. bei Casa Santos Lima im Figo und Bons Ventos gebraucht. Würzige Noten nach exotischen Gewürzen kennzeichnen ihre Aromen.


Tinta Roriz ( = Aragonêz = Tempranillo )

Diese Rebsorte ist die Einzige auf der ganzen iberischen Halbinsel verbreitete in Spanien als Tempranillo bekannte Rebsorte.  

Im Norden als Tinta Roriz bekannt wird diese Rebsorte im Süden dagegen als Aragonêz bezeichnet.Diese Rebsorte ist wegen ihrer Verbreitung im Alentejo in vielen Cuvees zu finden.In vielen verschiedenen Klimazonen kann sich diesee Rebsorte sehr gut anpassen und erfreut sich deswegen großer Verbreitung.

Schöne Aromen von Pflaumen und roten Beeren zeichnen die Weine aus.

Rebsortenrein erhältlich im OVINHO von den Weingütern Bonifacio und Quinta do Silval.

 

Touriga Franca

"Touriga Francesca ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Empfohlen ist ihr Anbau in den Regionen Trás-os-MontesDouroMinhoRibatejoOeste und Madeira. Sie wird auch für den Portwein vewendet,

Die Sorte zwar meist noch unter ihrem alten Namen Touriga Francesca eingetragen, darf so aber nicht mehr offiziell (zum Beispiel auf Etiketten) genannt werden. Die französische Weinlobby hatte Portugal auf Unterlassung dieser Bezeichnung verklagt und den Prozess im Jahr 2002 gewonnen. Die Sorte heißt daher nunmehr Touriga Francês.

Die Sorte ergibt dunkelfarbige Rotweine, die jedoch nicht die Qualität der Weine der Sorte Touriga Nacional erreichen. Sie ist allerdings ertragsstärker.

Synonyme sind Albino de Souza (sie ist jedoch nicht verwandt mit der gleichnamigen Sorte), Esgana Cao (Hundewürger), Rifete, Tinta da Barca, Touriga und Tourigo Francês."( aus Wikipedia)

Im Douro oftmals als Cuvee verarbeitet hat sie historisch große Bedeutung bei der Portweinproduktion.


Touriga Nacional

“Touriga Nacional ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Traditionelle Anbaugebiete sind das Douro-Tal, aber auch Gebiete im Dão und im Alentejo. Die Touriga Nacional wurde entlang des Douro vorwiegend für die Portweinproduktion in großen Mengen angebaut. Die eher ertragsarme Rebsorte wird aber auch für die gewöhnliche Weinproduktion verwendet. Ende der 1990er Jahre betrug die bestockte Rebfläche in Portugal ca. 2.760 Hektar. Kleinere Bestände sind auch in Australien, Südafrika und in den Vereinigten Staaten bekannt. Die Methode der Reberziehung hat starken Einfluss auf die Entwicklung dieser Rebsorte. Gute Ergebnisse werden nur mit der Guyot-Erziehung und starkem Rückschnitt erzielt. Die Trauben sind klein, von unterschiedlicher Größe, rund und hartschalig. Die aus der Touriga Nacional erzeugten Weine sind tanninreiche, geschmackvolle Rotweine mit einem hohen Alkoholgehalt, einer dunklen Farbe, einer ausbalancierten Säurestruktur, komplexen Würznoten und harzigen Aromen. Beste Erzeugnisse sind von ausgezeichneter Qualität und eignen sich als ausgesprochene Lagerweine mit hohem Reifepotenzial für körperreiche Weine. Synonyme: Bical Tinto, Mortagua, Mortagua Preto, Preto Mortagua, Tinta Mortagua, Toiriga, Touriga, Touriga Fina, Touriga femea, Tourigao, Tourigo, Tourigo Antigo, Tourigo do Dão, Touriva, Turiga, Turiva.” (aus Wikipedia)


Die allgemein in Portugal sehr hoch eingeschätzte Touriga Nacional ist mittlerweile ( Stand 2007) in Portugal sehr weit verbreitet und anhand rebsortenreiner Stillweine kann damit auch die Charakteristik der einzelnen Anbaugebiete und D.O.C. sehr schön gefunden und erklärt werden. U.a. vom Douro sind zwei sehr schöne sogenannte Monocasta bei OVINHO erhältlich: Quinta do Vallado Touriga und Quinta do Crasto Touriga, dazu kommt der Touriga von Casal Branco aus dem DOC Tejo. Auch der ein oder andere Rosé ist zu einem sehr großem Anteil aus Touriga Nacional, z.B. der Seyx Rosé aus dem Alentejo von Fita Preta.

Aromatik: deutliche Veilchennoten, schokoladig und Kaffeeröstaromen.


Trincadeira Preta (= Tinta Amarela)

"Tinta Amarela ist eine in Portugal weit verbreitete rote Rebsorte. Sie wird besonders in den Bereichen AlentejoDão und DouroTrincadeiraCrato Preto oder Trincadeira Preto bezeichnet. Im Rebsortenspiegel von Portugal nimmt die Rebsorte mit einer bestockten Rebfläche von 8.463 Hektar Rang 3 der Roten Sorten ein.

Die bei starkem Rückschnitt (→ Reberziehung) sehr ertragsschwache Sorte ist anfällig gegen Rohfäule, besitzt aber ein hohe Resistenz gegen Hitze und Trockenheit. Der Name Amarela (=gelb) leitet sich von den Weinranken ab, die sich bei Vollreife der Beeren gelblich färben.

Sortenrein ausgebaut erbringt die frühreifende Sorte fruchtige Rotweine, denen jedoch die Struktur fehlt. Im Verschnitt gibt sie dem Wein eine schöne Farbe. Empfohlen ist die Sorte in den portugiesischen Subregionen Trás-os-MontesBeira Interior NorteBeira Interior SulCova da BeiraRibatejoOeste und Alentejo. Zugelassen ist sie ferner in der Region um den Douro (für den Portwein), in den Regionen Minho unsd Algarve. Kleine Bestände findet man auch in Südafrika

Gemäß dem Ampelographen Cinccinnato da Costa ist Tinta Amarela nicht mit der Castelão Francês (auch Periquita genannt) identisch.

Synonyme : Black Alicante, Black Portugal, Castiço, Crato Preto, Crato Tinto, Espadeiro, Espadeiro de Setúbal, Espadeiro do Sul, Espadeiro Tinto, Malvasia, Malvasia Rey, Moreto Mortágua, Mortágua, Mortágua Preto, Mourisco Branco, Mourisco Vero, Mourteiro, Murteira, Padeiro Bravo, Portugal, Preto Martinho, Preto Rifete, Rosete Espalhado, Rabo de Ovelha Tinto, Rifete, Rosete Espalhado, Rosete Espanhol, Tinta Cavallera, Tinta Manuola, Trincadeira, Trincadeira Preta, Vinhão. "( aus Wikipedia )


Hauptsächlich im Süden und besonders im Alentejo angebaut gibt es sehr feine würzige Weine und auch kräftige rebsortenreine Stillweine mit natürlich eigenem Charakter.

 

Zuletzt angesehen